Fischland Darß Zingst

Die Halbinsel Fischland Darß Zingst ist eine Reiseregion mit vielen Gesichtern. Naturliebhaber, Kunstkenner, Familien oder Wassersportler – alle werden diese Urlaubsregion lieben. Jeder einzelne der insgesamt 60 Kilometer des Ostseestrands verspricht ideale Voraussetzungen für ein Bad in der Ostsee. Die zwischen Festland und Halbinsel gelegenen Boddengewässer laden zum Surfen und Segeln ein. Das gut ausgebaute Rad- und Wanderwegenetz ist wie für Ausflüge in die Natur geschaffen. Bei ausgedehnten Radtouren auf dem Deich sind größere Urlaubsorte wie Zingst, Prerow, Wieck, Ahrenshoop oder Dierhagen schnell erreicht. In den einzelnen Seebädern gewähren Museen oder Heimatstuben interessante Einblicke in die Historie der Seefahrt und Region. Doch auf dem Fischland Darß Zingst gibt es noch viel mehr zu entdecken.

Fischland Darß Zingst
Fischland Darß Zingst

Geschichte der Halbinsel Fischland Darß Zingst

Die Historie der Halbinsel begann mit der Eiszeit, als die Ostsee in ihren ersten groben Konturen entstand. Durch den angespülten Sand bildeten sich Landzungen heraus, die von den Küstengewässern auf offener See weitgehend abgeschnitten waren. Diese Veränderungen führten dazu, dass sich die einstigen Inseln Fischland, Darß und Zingst zu einer Halbinsel formierten. Steinzeitfunde lassen darauf schließen, dass das Küstengebiet bereits damals besiedelt gewesen ist. Um 600 n. Chr. folgten Völkerwanderungen, bei denen Germanen durch Slawen abgelöst wurden. Da ein Großteil der Nahrung durch die Fischerei und Landwirtschaft erworben wurde, gewann die sogenannte Bauernschifffahrt in der Region an Bedeutung. Bootsbauer konstruierten Segel- und Ruderboote, über die heimische Agrarprodukte in die umliegende Region befördert wurden. Diese Aktivitäten bildeten die Grundlage für den im 17. und 18. Jahrhundert aufblühenden Wohlstand.

Nachdem Dampfschiffe im späten 19. Jahrhundert die Weltmeere eroberten, geriet die traditionelle Schifffahrt in wirtschaftlichen Zugzwang. Der Fremdenverkehr gewann in Deutschland an Bedeutung. Diesen Sektor entdeckten die Bewohner der Halbinsel schnell für sich. Erste Seebäder wurden mit Unterkünften wie dem Hotel Fischland-Darß oder Strandkörben aufgewertet. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte bereits um 1910. Die Tourismusbranche boomte. Heute konzentriert sich das Gebiet auf nachhaltigen Tourismus. Naturliebhaber fühlen sich vom Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“ magisch angezogen. Sehenswürdigkeiten sind zu bekannten Wahrzeichen avanciert. Und mittendrin verbreitet das Künstlerdorf Ahrenshoop eine ganz besondere Atmosphäre. Der heutige Hauptort der Insel ist das seit 2002 staatlich anerkannte Ostseeheilbad Zingst.



Die schönsten kulturellen Attraktionen

Von besonderer Schönheit ist der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Dieser Nationalpark ist ein Intermezzo aus Küstenseen, Windwatten, Salzgrasinseln, Dünentalmooren sowie Steil- und Flachküsten, die auf einer 80.500 Hektar großen Fläche zu Hause sind. Dieses Schutzgebiet beherbergt den größten Kranichrastplatz in Mitteleuropa. Regelmäßig werden geführte Wanderungen angeboten, um die Vorpommersche Boddenlandschaft in all ihren Facetten zu entdecken. Ohne ihre Seebrücken wäre die Halbinsel nur halb so schön. Niemand sollte es sich entgehen lassen, sich eine frische Brise auf den Seebrücken in Zingst, Prerow und Wustrow um die Nase wehen zu lassen. Ein Highlight ist eine Stippvisite auf der 395 Meter langen Seebrücke Prerow. Bei schönem Wetter ist am Horizont das Ufer der Insel Hiddensee sichtbar. Bewundern Reisende an den Boddenhäfen schwimmende Wahrzeichen wie die Zeesboote, zeugen Kirchen wie die Seemannskirche in Prerow oder die Schifferkirche in Ahrenshoop von architektonischen Besonderheiten der Region. Zudem berichten mehrere liebevoll eingerichtete Museen über die hiesige Flora und Fauna, alte Handwerkstechniken oder das Leben der Fischer. Das Kunstmuseum Ahrenshoop oder das Forst- und Jagdmuseum „Ferdinand von Raesfeld“ in Born sind einige von vielen Institutionen.

Der 35 Meter hohe Leuchtturm Darßer Ort ist das älteste Seezeichen Mecklenburg-Vorpommerns, das bis heute in Betrieb ist. Im Kunstkaten in Ahrenshoop sind Arbeiten regionaler Künstler ausgestellt. Ein Markenzeichen der Halbinsel sind die Darßer Haustüren, die den Darß seit über zwei Jahrhunderten bereichern. Zahlreiche Türen der Region sind von schmuckvoll geschnitzten Türen verziert, die die Insel mit dem Aufschwung der Darßer Segelschifffahrt in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eroberten. Seitdem gelten die dekorierten Türen als Inbegriff des Wohlstands. Ein Naturwunder ist das bis zu 18 Meter hohe Kliff am Hohen Ufer von Althagen. Diese Naturerscheinung ist ein beliebter Nistplatz von Uferschwalben-Kolonien.

Das Fischland Darß Zingst und seine Veranstaltungs-Highlights

Die Halbinsel punktet mit ihrem umfangreichen Kulturangebot. Ein Highlight des jährlichen Veranstaltungskalenders sind die Zeesboot-Regatten. Beim Tonnenabschlagen duellieren sich mehrere Reiter, um hoch zu Ross eine in der Luft hängende Tonne zu Fall zu bringen. Zudem ist der Event-Kalender prall mit Seebrücken-, Folklore-, Kinder- sowie Hafenfesten gefüllt. Familien kommen zur Hauptsaison im Kurhaus in Zingst, dem Fischlandhaus in Wustrow, an Stränden der Ostseebäder sowie rund um die Seebrücken auf ihre Kosten. Regelmäßig werden unter freiem Himmel Kurkonzerte, Tanzveranstaltungen oder Strandfeste aufgeführt. Kinderprogramme mit Clowns und Zauberern zaubern den jüngsten Urlaubern ein Lächeln aufs Gesicht. Bei dieser Vielfalt ist an Langeweile nicht zu denken.

Strand auf Fischland Darß Zingst
Strand auf Fischland Darß Zingst

Ausflugsziele auf Fischland Darß Zingst: Interessante Freizeit- und Ausflugsziele

Wer seine Freizeit auf der Halbinsel aktiv gestalten möchte, hat die Qual der Wahl. Mehrere Reiterhöfe oder die Körks Strandarena laden beim Minigolf, Wakeboarding, Beachvolleyball oder Wasserski zum Freizeitspaß der besonderen Art ein. Das Experimentarium in Zingst ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder, die mit Licht, Energie, Sand oder Wasser experimentieren möchten. Das gesamte Fischland ist mit gut ausgebauten Radwegen ausgestattet, die an Ostsee- und Boddenküsten, dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft oder durch den Darßwald führen. Freizeitspaß für Groß und Klein versprechen die Schiffsfahrten, die von den Häfen im Barther, Bodstedter und Saaler Bodden aus möglich sind. Ein besonderes Erlebnis ist eine Schiffsfahrt in den traditionellen Zeesbooten.

Die Auswahl an Optionen für einen Ausflug ist groß. Bei schlechtem Wetter verspricht die Boddentherme in Ribnitz-Damgarten Badefreuden. Der Vogelpark Marlow präsentiert auf einer 22 Hektar großen Fläche die bunte Vogel- und Tierwelt von allen Kontinenten. Der Deutsche Bernsteinmuseum in Ribnitz-Damgarten stellt die größte Bernsteinsammlung der Welt zur Schau. Der 4,5 Hektar große Rhododendronpark in Graal-Müritz lockt mit einer fantastischen Mischung aus mehr als 2.000 Rhododendron- und Azaleenstauden. Das Freilichtmuseum Klockenhagen ist die richtige Adresse für alle Urlauber, die bei Ausstellungen und Schauräumen historische Bauten aus 18 Dörfern der Region ins Visier nehmen möchten. Im Deutschen Meeresmuseum in Stralsund erblicken Besucher, wie vielfältig und farbenfroh das Leben im Meer ist.

Wie ist Fischland Darß-Zingst erreichbar?

Die etwa 45 Kilometer lange Halbinsel ist im Norden Mecklenburg-Vorpommerns zu Hause. Diese bezaubernde Ortschaft lernen Urlauber über eine Anreise mit der Bahn kennen, die an Stralsund, Rostock sowie Ribnitz-Damgarten West vorbeiführt. Eine Anreise mit dem Flugzeug endet auf dem Flughafen Barth oder Rostock-Laage. Mit dem Auto reisen Urlauber auf der A19 bis zur Abfahrt Rostock-Ost an, um auf der E22 nach Stralsund die Abfahrt Altheide und daraufhin die Abfahrt in Löbnitz nach Barth anzusteuern.

Keine Ostseeregion wie jede andere

Eigentlich gibt es niemanden, der sich nicht im Fischland Darß Zingst wohlfühlt. Familien mit kleinen Kindern profitieren von den flachen und feinsandigen Stränden. Kunstenthusiasten leben ihre Passion im Künstlerdorf Ahrenshoop aus. Naturliebhaber sollten genügend Zeit einplanen, um das Naturparadies Vorpommersche Boddenlandschaft mit all seinen Facetten in Augenschein zu nehmen. Wer den Geheimnissen des legendären Bernsteins auf die Spur kommen möchte oder schon immer wissen wollte, was es mit der Darßer Arche auf sich hat, wird diese Halbinsel lieben.

Video Impressionen


Pin It

Hier finden Sie weitere Orte und Regionen der Ostsee