Poel

Poel ist kein Reiseziel wie jedes andere. Poel ist das jüngste Ostseebad des Landes, das eine besinnliche Ruhe ausstrahlt. Diese Abkehr vom hektischen Alltag verleiht dem Eiland einen besonderen Charme. Und dennoch lockt die Insel mit einer tadellosen Infrastruktur, familienfreundlichen Stränden und Sehenswürdigkeiten, die deutschlandweit einen großen Seltenheitswert haben.

Steilküste auf Poel
Steilküste auf Poel

Die historische Entwicklung von Poel

Die Geschichte von Poel ist eng mit einer Sage verbunden. In Geschichtsbüchern steht geschrieben, dass der Name der Insel an den südgermanischen Gott „Balder“ erinnern soll. Es heißt, dass dieser Gott das Eiland mit einem unvergesslichen Licht bedacht habe. Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte kann heute natürlich nur schwer überprüft werden. Aber interessant ist die Geschichte allemal.

Als Teil einer Schenkung zwischen dem Herzogtum Mecklenburg und Lübeck wurde Poel erstmals im Jahr 1163 in einer Urkunde erwähnt. Ein Meilenstein in der Historie war die um 1250 erbaute Poeler Kirche. Dennoch lassen einige Funde möglicherweise darauf schließen, dass die Insel schon vorher von Slawen sowie Menschen der Stein- und Bronzezeit besiedelt gewesen ist. Bedingt durch die strategisch günstige Lage, wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts unter Leitung von Johann Albrecht II. von Mecklenburg eine Festungsanlage samt Schloss erbaut. Die nächsten Jahrhunderte waren von Eroberungsversuchen bestimmt, bis die Festungsanlage im 18. Jahrhundert dem Verfall geweiht war. Nachdem das Eiland anschließend von schwedischen und dänischen Truppen besetzt gewesen war, fielen zum Ende des Zweiten Weltkriegs kanadisch-britische und sowjetische Truppen auf Poel ein. Nach dem Krieg erhöhte sich die Bevölkerungszahl auf über 5000. Ein wichtiger Schritt für die touristische Erschließung war die Erbauung eines Damms im Jahr 1927. Seitdem ist Poel über die Breitling-Meerenge mit Bussen, Fahrrädern sowie Autos erreichbar. Zudem sind es die großen Rapsfelder, die das Interesse der Urlauber für Poel wecken. Der touristische Eroberungszug Poels ist nicht aufzuhalten. Seit 1997 gilt die Insel als anerkannter Erholungsort und seit 2005 als staatlich anerkanntes Ostseebad.

Die faszinierendsten Sehenswürdigkeiten von Poel

Sehenswürdigkeiten wie den Schaugarten in Malchow sieht man nicht alle Tage. Hier haben Studenten der Hochschule Wismar einen Lehrpfad für nachwachsende Rohstoffe erbaut, der Hobby-Botaniker in gleicher Weise aufhorchen lässt. Heil- und Gewürzkräuter, Laub- und Nadelgehölze, Sommerblumen, Stauden sowie Energie- bzw. rohstofferzeugende Pflanzen gedeihen in trauter Eintracht nebeneinander. Zugleich werden Labor- und Technikumsversuche durchgeführt, um die biogenen Rohstoffe zu verarbeiten. Eine Sehenswürdigkeit der völlig anderen Art ist das Heimatmuseum. Im einstigen ersten Schulgebäude der Insel Poel ist heute das Heimatmuseum untergebracht, das über die Landwirtschaft, den Naturschutz sowie die hiesige Post- und Fischereigeschichte informiert. Das i-Tüpfelchen des Museums ist die Galerie, in der ausgewählte Kunstwerke zur Schau gestellt werden.

Sonnenuntergang auf Poel
Sonnenuntergang auf Poel

Die im Kirchdorf gelegene Inselkirche zieht die Blicke mit einem 47 Meter hohen Turm auf sich. Dieser Sakralbau im romanisch-gotischen Stil ist ein Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert. Hinter der Backsteinfassade verbirgt sich ein schlichter Innenraum, der zwei Altäre vereint. Ein Highlight ist eine aus gotländischem Kalkstein angefertigte Grabplatte. Nicht zu vergessen sind die Poeler Häfen, die 100 Prozent Seefahrerromantik aufkommen lassen. Tagsüber steht die Zeit an den Häfen in Niendorf und Kirchdorf allerdings selten still. Betreiber von Segel-, Fahrgast- und Traditionsschiffen bieten Fahrten an. Auch Angeltouren sind möglich. Wer auf Poel auf der Suche nach einer Segelschule ist, wird an den Häfen ebenfalls fündig. Maritimes Ambiente verbreiten die zwei Leuchttürme in Gollwitz und Timmendorf.

Veranstaltungen in Poel: Die schönsten Feste für alle Generationen

Über das ganze Jahr hinweg finden auf Poel regelmäßig Veranstaltungen statt. Ein spezieller Höhepunkt ist das im Sommer durchgeführte historische Schwedenfest, das rund um die Kirche in Kirchdorf zelebriert wird. Turniere im Bogenschießen, Osterfeuer, Fischmärkte oder Wettbewerbe im Sandburgen- und Sandfigurenbau locken Einheimische und Auswärtige an. Bei diesen Events ist Spaß an der Freude garantiert.



Freizeitmöglichkeiten auf Poel: Hochseeangeln, Lehrpfade und andere Angebote

Neben Exkursen zum Schaugarten Malchow ist Poel für seine sportlichen Freizeitangebote bekannt. Gut ausgeschilderte Landwege laden zu Radtouren und Wanderungen ein. Vom Hafen Kirchdorf stechen regelmäßig Boote fürs Hochseeangeln in See. Zudem wird das Eiland von zwei Vogelschutzinseln flankiert, von denen die Insel Langenwerder im Norden Poels im Sommer für Führungen zugänglich ist.

Die familienfreundlichen Strände Poels lassen Herzen von Wasserratten und Sonnenanbetern höher schlagen. Die geringen Wassertiefen in Gollwitz sowie Am Schwarzen Busch lassen insbesondere Familien aufhorchen. Ein Vorteil der flachen Strände ist, dass sich das Wasser relativ schnell erwärmt. Dadurch können sich Groß und Klein im Sommer in die Fluten stürzen. Für FKK-Enthusiasten und Hundehalter stehen auf Poel spezielle Strände zur Verfügung.

Das Wonnemar in Wismar ist einen Besuch wert. Dieses Erlebnisbad begeistert Groß und Klein mit einer tollen Mischung aus Rutschanlagen, Gesundheitsbad mit Thalasso-Wasserlandschaft, Saunalandschaft und Massagebecken. Im Tierpark Wismar sind nicht nur unzählige Haustierrassen und heimische Wildtiere zu Hause. Zugleich erwarten die jüngsten Besucher imposante Spiellandschaften, die von Eisenbahnen und Elektrobooten über Tarzanschwinger bis hin zu Seilbahngondeln und Wasserbob reichen. Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Schmetterlingspark Klütz. Dieses nahe Boltenhagen gelegene Tierparadies ist der derzeit modernste und drittgrößte Schmetterlingspark in Deutschland. Herzstück der Tieranlage ist eine 700 Quadratmeter große Flughalle, in der bis zu 600 ausgewachsene Falter umherflattern.

Tipps zur Anreise nach Poel

Wer eine Anreise nach Poel plant, bereist eine vor der Nordküste Mecklenburg-Vorpommerns gelegene Insel. Dieses Eiland ist über einen festen Damm an das Festland angeschlossen. Deshalb kann die Insel durch Busse oder Pkw befahren werden. Eine Anreise mit der Bahn erfolgt zwar nur bis zum Hauptbahnhof in Wismar. Allerdings kann die Weiterfahrt über Busse fortgesetzt werden. Diese Busse verkehren mehrmals pro Tag in Richtung Poel. Eine Anreise mit dem Auto ist über die A20 bis zum Kreuz-Wismar möglich. Diese Fahrt wird bis zur Insel Poel fortgesetzt.

Besonderheiten von Poel

Die Insel Poel ist ein Kleinod an der Ostsee, an dem der Massentourismus noch nicht Einzug gehalten hat. Wer hier Urlaub macht, sucht die Ruhe und Abgeschiedenheit einer urtümlichen Insel. Ob Pärchen, Familien oder Senioren – wer sein Leben im Urlaub entschleunigen möchte, wird sich auf Poel heimisch fühlen. Hier gelangen Reisende an ein verträumtes Fleckchen Erde, das sich seinen natürlichen Charakter bis heute bewahrt hat. Umgeben von Salzwiesen, reetbedeckten Häusern und breiten Schilfgürteln, verzaubert Poel als Inselparadies.

Video Impressionen


Pin It

Hier finden Sie weitere Orte und Regionen der Ostsee