Rügen

Rügen ist nicht irgendein Fleckchen Erde an der Ostsee. Rügen ist etwas Besonderes. Mit einer Küstenlänge von über 580 Kilometern ist das Eiland die größte Insel Deutschlands. Doch das ist noch längst nicht alles. Trotz dieser beträchtlichen Größe ist kein Ort auf der Insel mehr als zehn Kilometer vom Wasser entfernt. Rügen ist ein Sammelsurium unberührter Naturlandschaften. Neben dem als UNESCO-Weltnaturerbe deklarierten Biosphärenreservat Südost ist Westrügen ein weiterer wichtiger Bestandteil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Der etwa 3.000 Hektar große Jasmund ist der kleinste Nationalpark in Deutschland. Die Insel Rügen ist wahrlich ein Naturparadies. Eine Augenweide der Insel ist die im 19. und 20. Jahrhundert entstandene Bäderarchitektur, die klassizistische und andere Baustile miteinander vereint. Es ist ein besonderes Erlebnis, durch Ostseebäder wie Sellin oder Binz zu flanieren und all die Jugendstilranken, Türme, Erker oder Loggien in Augenschein zu nehmen. Doch das Eiland bietet noch mehr und lockt mit prachtvollen Guts- und Herrenhäusern, rohrgedeckten Fischerhäuschen oder romantisch anmutenden Häfen.

Binz auf Rügen
Panorama von Binz auf Rügen

Die Geschichte von Rügen, der deutschen Vorzeigeinsel

Rügen ist eine Insel mit langer Geschichte. Heute lassen slawische Burgwälle oder Großsteingräber aus der Steinzeit darauf schließen, dass die Historie Rügens vermutlich schon in der Urzeit ihren Lauf nahm. Vielfältige Spuren entstammen der Jungsteinzeit, darunter gut erhaltene Hünengräber. Im 2. Jahrhundert wurde das Eiland von Ostgermanen bewohnt. Slawen und andere Völker folgten. Einschneidende Änderungen erfolgten durch die Eroberung der Dänen, die die Insel im Rahmen der Christianisierung mit Klöstern und Kirchen bebauten. Deutsche zogen aus südlicher Richtung nach Rügen. Deren Eroberung führte dazu, dass Mönchgut schon im 15. Jahrhundert ausschließlich von Deutschen besiedelt gewesen ist. Fürsten und Herzöge errichteten Verwaltungs- und Herrschaftsgebiete, um die Insel im Dreißigjährigen Krieg mit allen Kräften zu verteidigen.

Als Folge des Friedensvertrages des „Westfälischen Friedens“ geriet Rügen zusammen mit Pommern in schwedischen Besitz. An diesem politischen Zustand änderte sich bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts nichts. Nachdem Napoleon seine Niederlage hinnehmen musste, wurden die europäischen Besitzverhältnisse neu geordnet. Das Resultat: Pommern ging nach den Beschlüssen des Wiener Kongresses im Jahr 1815 ins Eigentum der Preußen über. Auch im 20. Jahrhundert war die Insel Rügen einem stetigen Wandel unterworfen. Nachdem das Eiland für längere Zeit Mecklenburg angehörte, änderten sich die Besitzverhältnisse später zugunsten der Stadt Rostock sowie nunmehr Mecklenburg-Vorpommern. Auf welchen historischen Pfaden die Insel in Zukunft auch immer schreiten wird. Rügen ist nicht nur die größte, sondern auch eine der schönsten Inseln der Ostsee.

Sehenswürdigkeiten wie aus dem Bilderbuch: Kap Arkona, Kreidefelsen und Co

Eine der bekanntesten und faszinierendsten Sehenswürdigkeiten ist das Kap Arkona. Diese 45 Meter hohe Steilküste auf der Halbinsel Wittow galt in der Vergangenheit als Kultstätte der Ranen. Heute ist der nahezu nördlichste Punkt der Insel Rügen eine beliebte Attraktion. Das Kap Arkona ist ein anerkanntes Flächendenkmal, das einen slawischen Burgwall, Militärbunker, Peilturm sowie mehrere Leuchttürme miteinander vereint. Und jedes einzelne Ausflugsziel erscheint noch sehenswerter als das andere. Die imposanten Kreidefelsen ziehen ihre Besucher ebenfalls in den Bann. Das Besondere: aufgrund der Erosion verändert sich dieser Küstenabschnitt stetig. Besonders beliebt sind Wanderungen, die am Strand der Kreideküste entlangführen. Ein Exkurs von der sogenannten Stubbenkammer bis zum Königsstuhl führt ebenfalls am Kreidefelsen vorbei. Wer das Wahrzeichen Rügens im Rahmen einer Führung in Augenschein nehmen möchte, darf sich auf ein außergewöhnliches Naturerlebnis freuen.

Blick vom Kreidefelsen auf Rügen
Blick vom Kreidefelsen auf Rügen

Jahrhunderte alte Kirchen, die Seebrücken in Sellin, Göhren oder Binz und Häfen in Seebädern wie Sassnitz sind weitere Sehenswürdigkeiten mit magischer Anziehungskraft. Niemand sollte sich eine Erkundungstour mit dem Rasenden Roland nehmen lassen. Heute ist die älteste Schmalspurbahn Deutschlands ein rollendes Museum, das die Ostseebäder auf der Halbinsel Mönchgut miteinander verbindet. Im Zwei-Stunden-Takt heißt es: „Einsteigen bitte“. Doch die Insel bietet noch mehr und überrascht mit Glanzpunkten wie der Tauchgondel Sellin, dem Baumwipfelpfad oder dem Rügen Park Gingst. Feuersteinfelder, der alaris Schmetterlingspark oder die Hünengräber versprechen ebenfalls einen Anblick, den kein Besucher so schnell vergessen wird.

Rügen erleben: bei den Störtebeker-Festspielen und anderen Festen

Das Sandskulpturen-Festival in Binz ist vieles, nur nicht im Sande verlaufen. Hier begegnen Besucher in Binz der größten überdachten Skulpturenschau der Welt. Seit mehreren Jahren wird das Festival alljährlich von März bis November aufgeführt, um Sandkunstwerke zu Themenwelten wie „Liebe zur Musik“, „Störtebeker“ oder „Faszination Natur“ auszustellen. Dafür werden pro Jahr mehrere tausend Tonnen an Spezialsand gepresst, gestapelt und modelliert. Das größte Highlight für die jungen Künstler ist jedoch, eigene Skulpturen zu erbauen.

Das sommerliche Highlight auf der Insel sind jedoch die Störtebeker-Festspiele. Seit der Mitte der 1990er Jahre werden auf der Freilichtbühne Ralswiek von Juni bis September neue Geschichten aus dem Leben des sagenumwobenen Freibeuters zum Besten gegeben. Besucher dürfen sich auf ein impulsives Open-Air-Spektakel freuen, an dem über 150 Schauspieler und etwa 30 Pferde mitwirken.

Ebenso gibt es auf der Insel Rügen eine Vielzahl an Herrenhäusern, Gutshäusern und Schlössern, die zum Teil neu renoviert wurden, wie dieses hier. So ist neben dem Schloß Libnitz vor allem das Jagdschloss Granitz eine Sehenswürdigkeit, die jeder Rügenurlauber sehen muss. Das imposante Schloss ist täglich geöffnet und zeigt ständig wechselnde interessante Ausstellungen.



Erlebniswelten, Erlebnisdörfer und andere Freizeitangebote auf Rügen

Was wäre Rügen ohne seine Traumstrände? Die Insel ist gesäumt mit feinsandigen und kilometerlangen Uferabschnitten, die zum Teil mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet sind. Neben mannigfaltigen Strandkorbvermietungen, Hundestränden, Textil- und FKK-Stränden oder Nichtraucherstränden bieten einige Strandbereiche noch weitere Vorteile. So finden Besucher in den Ostseebädern Binz und Baabe befestigte Strandzugänge, die mit Kinderwagen oder Rollstühlen befahren werden können. Nicht nur bei schlechtem Wetter lädt die Erlebniswelt SPLASH zum Verweilen ein. Dieses Erlebnisbad vereint einen modernen Spielbereich mit einer Bade- und Wellnesslandschaft.

Auch das Karls Erlebnisdorf ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Hier kommen Groß und Klein in Zirkow auf Spielplätzen, mit der Traktorbahn, einem riesigen Indoorspielplatz oder dem Bauernmarkt auf ihre Kosten. Der Kletterwald Rügen ist das perfekte Freizeitangebot für alle, die Höhenluft schnuppern und eigene Grenzen erforschen möchten. Unvergessliche Momente sind ebenfalls in der Golfcity Rügen, der Pirateninsel Rügen oder dem Dinosaurierland vorprogrammiert.

Wer jedoch lieber im Trubel seinen Urlaub verbringt, der ist beispielsweise an den Ostseestränden in Binz und Göhren gut aufgehoben. Außerdem befinden sich in dem Ostseebad Sellin für Urlauber schöne Badestrände. Eine ansprechende Sellin Ferienwohnung kann man hier ebenso vorfinden, somit bietet das Ostseebad nahezu optimale Bedingungen für einen Urlaub auf der Insel Rügen.

Rügen erreichen: mit diesen Verkehrsmitteln

Rügen ist eines der beliebtesten Reiseziele an der Ostsee. Dementsprechend breit gefächert sind die Anreiseoptionen. Viele Urlauber bevorzugen eine Anfahrt mit dem Auto, die auf der A20 bis zur Abfahrt Stralsund vorgenommen wird. Ein weiterer Orientierungspunkt für eine Anreise mit dem Auto ist die B96 bis zur Rügenbrücke, zu der alternativ die Autofährer nach Glewitz auf Rügen ausgewählt werden kann. Anreiseoptionen mit der Bahn werden über Direktverbindungen ab Basel, Karlsruhe, Erfurt, Halle, Leipzig, Fulda, Frankfurt/Main, Dortmund, Berlin, Köln, Bonn sowie Hamburg angeboten. Zusätzlich starten mehrere IC- sowie ICE-Direktverbindungen nach Binz auf Rügen. Nahe gelegene Flughäfen befinden sich in Berlin, Hamburg oder Rostock-Laage. Möglicherweise sind Fährverbindungen ab dem dänischen Bornholm oder Trelleborg in Schweden eine interessante Alternative.

Rügen: hier fühlt sich jeder rundum wohl

Es waren insbesondere Dichter und Maler, die sich von der Schönheit der Insel Rügen seit jeher in den Bann gezogen fühlten. Was heute zum beliebten Reiseziel für Familien und Sonnenanbeter avanciert ist, galt in der Vergangenheit als Anziehungspunkt kreativer Köpfe. Poeten und Schriftsteller ließen sich immer wieder von der Anmut des Kreidefelsens, des Meers oder der Buchenwälder in den Bann ziehen. Mit seinem Gemälde „Kreidefelsen auf Rügen“ ging Landschaftsmaler Caspar David Friedrich in die Geschichte ein. Der zur Zeit Goethes lebende Künstler Carl Gustav Carus beeindruckte mit Werken wie „Mondnacht bei Rügen“ oder „Eichen am Meer“. Diese Liste könnte noch ewig fortgesetzt werden.

Video Impressionen

Hier finden Sie weitere Orte und Regionen der Ostsee